Der Spielmacher

Koordinationstraining

Einfache Bewegungen unter erschwerten Bedingungen

Von Dirk Rauin, Koordinationstrainer der Jugendabteilung des Schalke 04

Von einer guten Koordination

  • Abstimmung der Muskeleinsatze,
  • Bewegungsgefühl

ist es abhängig, wie schnell und geschickt sich ein Spieler im Spiel bewegen kann.

 

Die erlernte Technik und Taktik muss je nach Situation und Gegnerverhalten variiert und angepasst werden, um erfolgreich handeln zu können.

Bei blitzschnellen Richtungswechseln, schnellen Drehungen mit und ohne Ball und in vielen anderen Spielsituationen ist Körperbeherrschung auch bei Gegnereinwirkung notwendig.

Gut ausgebildete koordinative Fähigkeiten sind die Grundlage für die optimale Leistungsentwicklung der Spieler. Z.B. Erlernen sie neue Techniken leichter und schneller Koordinationstraining darf deshalb in der Jugendausbildung nicht fehlen:

Es wird mit Ball, eventuell kombiniert mit dem Techniktraining oder ohne Ball durchgeführt.

Im allgemeinen Koordinationstraining ohne Ball sind es einfache Bewegungen, meist variable Lauf- und Sprungbewegungen, also auch Rückwärts- und Seitwärtsbewegungen.

Die erschwerten Bedingungen sind kleine Hindernisse oder Reifenparcours, über die präzise definierte Übungen absolviert werden müssen.